| Startseite | Buchungsanfrage | Mietbedingungen | Kontakt | Webtipps |  Impressum
Urlaub auf den Kanarischen Inseln, private Vermietung von exklusiven Ferienhäusern auf den Kanaren
Vermietung von privaten Ferienobjekten auf den Kanarischen Inseln             Vermietung von privaten Ferienobjekten auf den Kanarischen Inseln            Vermietung von privaten Ferienobjekten auf den Kanarischen Inseln
KanarenFerienwohnungen, Urlaubs Fincas jetzt online buchen bei www.kanaren-traeume.de
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf Lanzarote
Lanzarote
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf Fuerteventura
Fuerteventura
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf Gran Canaria
Gran Canaria
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf La Palma
La Palma
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf La Gomera
Gomera
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf El Hierro
El Hierro
Suchen Sie hier Ihre Ferienunterkunft auf Teneriffa
Teneriffa
Reiseinfos über:

Service

 

 

Urlaub auf Teneriffa in einer Villa, Ferienwohnung, Finca oder Apartment

Private Vermietung von exklusiven Ferienwohnungen auf Teneriffa.
            Teneriffa Ferienhäuser, Teneriffa Finca´s, Teneriffa Wohnungen

Landkarte  der Kanareninsel TeneriffaTeneriffa ist die größte von allen Kanarischen Inseln. Sie ist ein Teil der "Santa Cruz de Tenerife provincia" in der comunidad autonóma (autonomen Gemeinschaft) der Kanarischen Inseln. Sie liegt im Atlantischen Ozean vor der Nordwestküste von Afrika. Die Insel hat eine Fläche von 2.068 Quadratkilometern und eine Bevölkerung von etwa 800.000 Einwohnern. Manche sagen, dass der Name Teneriffa der „Schneeberg“ in der Guanchen-Sprache bedeutet. Teneriffa hat eine reichhaltige Landschaft einschließlich vulkanischer Plateaus, Bergbereichen, fruchtbaren Tälern, Klippen, Kratern und Wäldern.
Der "Pico delTeide" teilt Teneriffa in zwei klimatisch ganz verschiedene Teile: dem Norden, fruchtbar und feucht mit Feldern und Wäldern und dem Süden. Darum wird Teneriffa manchmal die „Insel mit den zwei Gesichtern“ genannt. Der vulkanische dominierende Berg, El Teide, nimmt zwei Drittel der Insel ein. Der Gipfel des Berges „Pico del Teide“ erreicht eine Höhe von 3.178 Metern. Er ist der höchste Berg in Spanien und der dritthöchste Vulkan der Welt, nach zwei in Hawaii. Beinahe alle Einwohner von Teneriffa leben in den ebenen Tälern und innerhalb von einigen Kilometern vom Meer entfernt. Fast die halbe Bevölkerung lebt in oder nahe der Hauptstadt, „Santa Cruz de Tenerife“, und „La Laguna“. Die meisten anderen Einwohner leben in den kultivierten Tälern nahe der nördlichen Küste, wo die Städte „La Orotava“ und Puerto de la Cruz“ sind.
"Macizo de Anaga“ auf der nordöstlichen, engeren Seite der Insel, nimmt schnell bis zu einem gezackten Bergrücken. Die Insel hat steile Küsten und breite Strände mit feinem Sand. Teneriffa feiert viele Feste mit prächtigen Kostümen und traditionellen Tänzen.

weiter Infos zu Teneriffa ... hier

Hier geht es weiter zu den Ferienhäuser und Urlaubsvillen auf Teneriffa
Apartments Gigantes Royal im Südwesten von Teneriffa
Die Villa Ursula in Puerto de la Cruz im Norden von Teneriffa
 
Apartments Gigantes Royal
In dieser Anlage gibt es verschiedene Appartements mit Seeblick.
Die Appartements haben 1 oder 2 Schlafzimmer
Villa Ursula
Diese sehr elegante 5-Sterne Villa
liegt in Puerto de la Cruz.
Die Lage der Villa Ursula ist unglaublich schön. Sie liegt sehr ruhig, inmitten von Bananenfeldern und hat
einen herrlichen Blick auf den Atlantik.
 
max. 2 / 4 Pers. pro Apartment
ab 66.- € / Tag für 2 Personen
versch. Apartments
+ 1 Finca

ab 32.- € pro Person
 
Finca del Sol im Norden von Teneriffa
Apartments Flores in Puerto de la Cruz im Norden von Teneriffa
 

Finca del Sol
Herzlich Willkommen auf der Finca del Sol.
Diese individuellen Apartments haben einen direkten Blick auf das Meer,
den Teide und Puerto de la Cruz,
im schönsten Teil der Insel Teneriffa
.

Apartments Flores
Diese hübsche Apartmentanlage ist der ideale Ort, um einen ruhigen Urlaub auf Teneriffa zu verbringen. Es stehen Ihnen 6 Apartments
zur Verfügung.
 
versch. Apartements
ab 70.- € für 2 Pers. p
max. 4 Pers. je Apartment
ab 61.- € für 2 Pers. /Tag
 

 

Urlaubs Infos der Kanaren Insel Teneriffa

Die Ökonomie von Teneriffa basiert hauptsächlich auf Tourismus und Landwirtschaft. Die Haupttouristenbereiche befinden sich an der südwestlichen Küste, wo das Klima warm und trocken ist. Zwei der Haupternten der Insel sind Bananen und Tomaten. Es gibt viele Bananenplantagen in der „Volle de la Orotava“. Santa Cruz de Teneriffa ist eine Hafenstadt und die Hauptstadt der Insel. Sie wurde 1494 gegründet und hat etwa 215.000 Einwohner. Santa Cruz de Teneriffa hat einen der belebtesten Häfen in Spanien, wo unzählige Containerschiffe, Kreuzfahrtschiffe und Inselfähren anlegen. Santa Cruz ist ein wichtiger Ölhafen geworden mit einer eigenen Ölraffinerie. Der schöne Marktplatz „Playa de Espana“ ist im Zentrum der Stadt. Die älteste Kirche ist „Iglesia de la Concepción“ im Jahr 1502 gebaut, mit einem schönen Glockenturm. Der große „Garcia Sanabria“ Park ist mit vielen exotischen Pflanzen und Bäumen versehen. Handel mit afrikanischen Sklaven wurde im 17. Jahrhundert, im „Castillo de San Juan“ bei dem Hafenviertel getrieben. 1657 zerstörte ein britisches Seegeschwader unter Robert Blake weitgehend eine Schatzflotte im Hafen. 1797 verlor der britisches Seeheldadmiral Horatio Nelsen seinen rechten Arm bei einem erfolglosen Angriff auf Santa Cruz. Im Juni 1936 trafen sich Francisco Franko (damals Kapitänsgeneral der Kanarischen Inseln) und andere Armeevertreter auf Teneriffa, um die nationalistischen Rebellion zu planen, die den spanischen Bürgerkrieg auslöste.

„Santa Cruz der Tenerife“ hat viele interessante Museen:“ El Museo de la Naturaleza y El Hombre“ zeigt mehrere Guanchenmumien und Schädel. Artefakte und einen Naturwissenschaftsbereich. „El Museo de Bellas Artes“ hat eine ausgewählte Mischung von Bildern von kanarischen und flämischen Künstlern, einschließlich Breughel.

„El Museo Militar de Almeyda“ zeigt die Kanone an, die angeblich Nelson den Arm abschoss, als er Santa Cruz angriff. Im Monat Februar wird der berühmte Karneval von Teneriffa gefeiert und die ganze Stadt wird bunt. Nördlich von Santa Cruz liegt der sehr spezielle Strand von „Las Teresitas“ einem 1.6 Kilometer langen Strand mit gelbem Saharasand. Der Sand wurde hauptsächlich von Schiffen von den Küsten der Sahara gebracht. La Laguna ist die älteste und zweitgrößte Stadt der Insel. Sie diente als Hauptstadt von Teneriffa bis zum 18. Jahrhundert. La Laguna ist besonders historisch und der künstlerische Zentrum der Insel. Sie hat viele schöne Gebäude und einen große Anzahl von Denkmälern. Die Inseluniversität, die 1701 gegründet wurde, ist in " La Laguna" ansässig.

„Puerto de la Cruz“, an der nördlichen Küste gelegen, ist eine der meistbesuchten Städte Teneriffas. Sie hat die Tradition eines alten Fischerdorfes mit der modernern Infrastruktur einer Touristenstadt kombiniert. Sie hat viele Beispiele für den kanarischen architektonischen Stil mit geschnitzten hölzernen Balkonen und Höfen, die mit Pflanzen überhäuft sind. Ihre malerisches Stadtzentrum allein ist einen Besucht wert. Die Stadt hat viele andere Sehenswürdigkeiten wie den berühmten „Martiánez See“ im Herzen der Stadt. Der See ist ein schöner Badekomplex mit aufregenden architektonischen Arbeiten von César Manrique. Der Komplex bedeckt eine Fläche von 33.000 Quadratmetern. „Loro Parque“ (Papageienpark) ist eine Hauptanziehung der Stadt; sein Name kommt von den vielen Papageien, die in seinen schönen Gärten sind. Es gibt spektakuläre Leistungen von Delfinen, Seelöwen und Papageien. Der Park ist auf einer Fläche von mehr als 50.000 Quadratmetern angelegt und hat unter anderem einen prächtigen Orchideengarten. Der Park ist auch ein großes Reservat für gefährdete Arten.

Nahe bei Puerto de la Cruz liegt der schöne Garten „Jardin de Aclimatación de la Orotava“, der 1788 geschaffen wurde. Der Garten bietet eine große Vielfalt von Pflanzen aus aller Welt an, und es wird angenommen, dass er einer der wichtigsten natürlichen Museen von Spanien ist. Eine andere Sehenswürdigkeit ist das „Castillo de San Felipe“ vom 17. Jahrhundert. Es war eine Verteidigungsfestung, die Seeräuber fernhielt. Nahe der Festung liegt „Playa Jardin“ ein Kilometer langer schwarzer Sandstrand mit schönen Gärten. „Playa Jardin ist von dem berühmten kanarischen Künstler, César Manrique, erstellt.

„La Orotava“ ist im grünen und fruchtbaren Tal“, Valle de la Orotava“, auf den nördlichen Abhängen der Insel gelegen. La Orotava hat viele beeindruckende Häuser, die mit schönen Holzschnitzereien und hölzernen Balkonen dekoriert sind. In La Orotava gibt es auch einige Universitäten und Hochschulen. Für Sprachreisen ist die Stadt auch ideal. Hier finden Sie bestimmt eine passende Unterkunft.

Eine sehr spezielle Tradition der Stadt findet im Juni statt. Während der Corpus Christi-Feiern werden die Straßen mit Blütenblättern geschmückt. Vor dem Rathaus liegt ein Teppich mit religiösen Symbolen, aus farbiger erde und vulkanischem Sand. Die älteste Kirche der Insel ist in „Los Realejos“ und geht auf das Ende des 15. Jahrhunderts zurück. Nahe bei Los Realejos ist „Icod de los Vinos“ eine kleine malerische Stadt, die für ihren alten „Drago Milenario“ (Drachenbaum) bekannt ist. Er ist der älteste und berühmteste von allen Drachenbäumen der Kanarischen Inseln. Manche glauben, dass der Baum fast 3.000 Jahre alt ist. Drachenbäume wachsen sehr langsam, leben Jahrhunderte und werden von einigen Leuten als heilige Bäume angesehen. Die ziemlich kleine Stadt von „Garachico“ an der nördlichen Küste hat eine traurige Geschichte.
Ein katastrophaler vulkanischer Ausbruch, der im Frühjahr 1706 auftrat, vergrub viel von der Stadt und dem Hafen. Das bekannteste Symbol der „Stein von Garachico“ er liegt im Meer nahe der Küste.

„Puerto de Santiago“ ein großer Touristenort, ist hauptsächlich für die „Acantilado de los Gigantes“ (die Klippe der Riesen) berühmt, die in seiner Umgebung dominiert. Die Stadt hat einen Yachthafen und einen schönen Strand mit schwarzem Sand. „Playa de las Américas“ und „Los Christianos“ sind zwei größere Touristenorte. Sie liegen im südwestlichen Teil der Insel. Die Orte bringen die meisten Touristen unter, die nach Teneriffa kommen. Sie bieten alles an, nach dem ein Tourist fragen könnte. Die Insel von La Gomera kann mit der Fähre aus dem Hafen von Los Cristianos erreicht werden. Es gibt sechs Stufenpyramiden im Tal von Güimar. Stufenpyramiden wurden auch in Ägypten, Mexiko und Peru gefunden. Es ist interessant, darauf zu spekulieren, wie sie hierher kamen. „Candelaria", das sich an der östlichen Küste befindet, ist einer der wichtigsten Orte für die Wallfahrt auf der Insel. Die Abbildung der Jungfrau wird in der Basilika verehrt. „La Virgen de la Candelaria“ ist die verkündete Schutzheilige der Kanarischen Inseln. Gegenüber der Basilika gibt es neun beeindruckende Statuen, die die neun „Menceyes“ (Guanchen-Lords), die Teneriffa in alten Zeiten beherrschten, darstellen. Der Teide Nationalpark („Parque Nacional de las Canadas del Teide“) wurde 1954 eingeführt. Er bedeckt insgesamt eine Fläche von 136 Quadratkilometern. Es wird vermutet, dass der Park einer der spektakulärsten Orte der Welt ist. Der Vulkan, el Teide, dominiert im Park; sein Gipfel („Pico del Teide“) erreicht eine beeindruckende Höhe von 3.178 Meter. El Teide ist der höchste Gipfel in Spanien. Der Gipfel hat einen Krater von etwa 80 Metern im Durchmesser. Heiße Gase bis zu 90 Grad C werden aus Öffnungen im Krater und auf den Abhängen ausgeworfen.

Der "El Teide" nimmt aus dem Zentrum eines breiten Kraters in der Form eines großen Kessels zu, der
„Las Canadas del Teide“ heißt. Der Krater hat einen Durchmesser von 16 Kilometern und es wird geglaubt, dass er etwa 300.000 Jahre alt sein könnte.

Der Nationalpark hat eine außergewöhnliche Landschaft mit verschiedenen Tönen in gelber, roter und grünlicher Schattierung. Es gibt schwarze Formen gefestigter Ströme von Lava- und Seinformungen, die in seltsam ausgehenden Figuren geformt sind. Eine der berühmtesten Steinformungen ist Roques de Garcia. Der Nationalpark hat viele einheimische Arten von Flora, die nicht im Rest des Archipels gefunden werden können. Die einzigartige Flora des Nationalparks entwickelte sich wegen der starken Sonne, niedriger Nachttemperatur, Höhe und der trockenen Bedingungen im Park. Über den Teide ist schon in alten Zeiten von Seefahrern geredet worden, sie nannten ihn „Die Säule des Himmels“. Schnee bedeckt den Gipfel gelegentlich im Winter. Der Gipfel des El Teide kann fast mit der Seilbahn erreicht werden die sich an seiner Basis befindet. Ein Wetterobservatorium und das Astrophysikobservatorim des El Teide befinden sich in „Izana“ nahe dem Park.
Der letzte Ausbruch des Berges El Teide war im Jahr 1789. Der Ausbruch dauerte drei Monate. Er war in dem Bereich, der „Las Narices del Teide heißt, auf den südwestlichen Abhängen des Berges.

Gemeinde Arico:
Arico ist ein Zentrum des Weinanbaus und der Ziegenzucht. Die Gemeinde Arico besteht aus drei deutlich zu unterscheidenden Ortschaften. Villa oder Lomo de Arico, Arico el Viejo und Arico el Nuevo.
In Lomo de Arico, lohnt sich ein Blick in die Iglesia San Juan Bautista mit einer sehenswerten Holzdecke im Mujedarstil. Die Hauptkapelle die seit 1747 besteht, wurden mehrfach neue Elemente hinzugefügt. Wie zum Beispiel die Renaissance- Fassade und der Ende des 18 Jahrhunderts erbaute Barockturm.Im 19 Jahrhundert bekam der Turm noch einen kleinen modischen Tempel aufgesetzt. Der Seiteneingang zur Kirche ist meist geöffnet.
Zwischen Lomo de Arico und Arico Nuevo befindet sich eine der größten und traditionsreichsten Bodegas der Insel, die Cumbres de Abona, eine moderne Weinkellerei. Es ist eine gute Idee dort einen Stopp einzulegen und eine Weinprobe zu machen.
In den Höhlen des dahinter liegenden porösen Vulkangesteins werden Champignons gezüchtet, die es direkt vor Ort zu kaufen gibt .
Der schönste Ort ist Arico Nuevo , das sich entlang eines Barrancos Richtung Meer erstreckt . Das 150- Seelen Dorf steht unter Denkmalschutz, und es lohnt sich dort eine Pause einzulegen .Der Ort hat enge Gassen, weiß-getünchte altkanarische Häuser, an deren grünen Holztüren häufig noch alte Türklopfer prangen. Terrassenfelder sorgen inmitten einer kargen Landschaft für etwas grün.

Teneriffa
Natürlich reist man nach Teneriffa wegen Sonne, Strand und Meer. Aber das ist doch längst nicht alles, was die Kanareninsel zu bieten hat. Also, steigen Sie ein! Wir fahren und wandern ein wenig über die Insel bis wir ganz oben sind auf 3718 Meter Höhe.
Sie befinden sich auf Teide, dem höchsten Berg Spaniens. Hier oben ist es bitterkalt und der Wind pfeift. Dabei ist der Himmel klar wie ein frisch geputztes Wohnzimmerfenster. Man guckt in das Blau und der Blick stößt nirgendwo an und taucht immer tiefer ein. Eindrucksvoller als auf dem Teidegipfel lässt sich der vulkanische Ursprung der kanarischen Inseln kaum erleben.

Güimar
Die Stadt zählt zu den ältesten Gemeinden Teneriffas. Wichtigstes touristisches Ziel im Valle de Güimar sind die erst 1990 entdeckten Stufenpyramiden. Um sie herum gestaltete der norwegische Forscher Thor Heyerdahl den Parque Etnografico Piramides de Güimar, einen Themenpark zu seiner Theorie, nach der vorgeschichtliche Kulturen weltweit Kontakt miteinander hatten.1993 wurde Heyerdahl auf die Form von sechs Hügeln in Güimar aufmerksam gemacht, unter deren Erdreich bis zu 50m x16m große Stufenpyramiden zu Tage traten. Sie haben einen rechteckigen Grundriss, der sich in 4-7 Stufen verjüngt. Kanarische Bauern , so glaubte man früher hätten diese Steinhaufen von ihren Feldern aufgesammelt. Um den kargen Boden besser bearbeiten zu können und auch das Stapeln der Steine zu Stützmauern für Terrassenfelder ist inselweit an den Hängen seit Jahrhunderten bekannt.


Arafo
Arafo ist ein schmuckes , kaum touristisches Dorf auf Teneriffa. Es liegt in einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Senke mit einem imposanten Bergpanorama. Viele Geranien am Straßenrand zieren den Ortseingang. Am unteren Ortsrand liegen postmoderne Markt- und Ausstellungshallen für Kunsthandwerksmessen. Ungefähr in der Dorfmitte gibt es ein Konservatorium mit viel Platz für klassische Konzerte und im Auditorium Juan Carlos1 das der königliche Namensgeber 1994 persönlich eingeweiht hat finden Volksmusikfestivals
 

copyright © 2005 www.kanaren-traeume.de